CSS 2.1 ::Grundlegendes

Berechnung der Spezifizität

Erläuterungen

Die Spezifizität 1) ist eine der Kriterien, nach denen ein Anwenderprogramm im Konfliktfall die vorhandenen CSS-Regeln sortiert.

Um die Spezifizität eines Selektors zu ermitteln, teilt man dessen Einfach- Selektoren nach den folgenden vier Gruppen ein:

Gruppe a:
(diese Gruppe ist neu in CSS 2.1) 2)
wird auf 1 gesetzt für CSS-Regeln, die durch ein Attribut style im Quelltext definiert sind und ist in allen anderen Fällen 0. Das HTML-Attribut ersetzt hier den Selektor.
Gruppe b:
Dies ist die Anzahl der ID-Attribute des Selektors.
Gruppe c:
Entspricht der Anzahl aller anderen Attribute (einschließlich Klassen) und Pseudoklassen innerhalb des Selektors.
Gruppe d:
Dies ist die Anzahl der Elementnamen und Pseudoelemente, die der Selektor beinhaltet.

Danach stellt man die Anzahl der Selektoren, die zu jeder Gruppe gehören, als eine Kette von vier Ziffern in der Form a-b-c-d hintereinander.

Werte in den linken Spalten und höhere Zahlenwerte bedeuten dabei höhere Spezifizität:

Diese Ordnung ist etwa vergleichbar der Ordnung der Medaillenränge bei Sportveranstaltungen. Per style im Quelltext definierte Regeln haben immer die Spezifizität 1-0-0-0, weil hier keine Selektoren existieren können.
TOP

Elemente und Attribute im Quelltext, die laut HTML 4.01 als 'missbilligt' (= deprecated) eingestuft sind, z. B. font color, hspace, align usw., müssen vom Browser zuerst in ihre CSS-Entsprechung umgewandelt werden. Diese erhält dann die Spezifizität 0-0-0-0.

Beispiele:

(Die Farben dienen nur dazu, die Zugehörigkeit deutlicher zu machen.)

Selektoren Spezifizität
a
style
-b
ID-Attrib.
-c
Klassen
-d
Elemente
* { ... } 0-0-0-0
li { ... } 0-0-0-1
ul li { ... } 0-0-0-2
ul ol+li { ... } 0-0-0-3
h1 + *[rel=up] { ... } 0-0-1-1
ul ol li.red { ... } 0-0-1-3
li.red.level { ... } 0-0-2-1
#x34y { ... } 0-1-0-0
html>body div#left-menu a:link:hover { }  0-1-2-4
Inline-Style: style=" ... " 1-0-0-0

Sind aufwendige Verschachtelungen vorteilhaft?

An den Beispielen oben kann man schon erkennen, dass sich durch Schachtelung einiger class- und ID-Selektoren relativ schnell eine hohe Spezifizität erreichen lässt. Das hat den Vorteil, dass sich die so codierten Regeln immer und überall durchsetzen. Einfügen zusätzlicher Elementselektoren bringt dagegen keine großen Vorteile.

Gleichzeitig wird aber ein hoher Aufwand notwendig, falls man doch einmal etwas anders deklarieren möchte. Ein einfacher class-Selektor bewirkt dann im Allgemeinen gar nichts. Auch einfache Selektoren, die man bereits vorher deklariert hatte, würden in einem Bereich, in dem eine hochspezifizierte Regel gilt, unter Umständen einfach keine Auswirkung mehr haben.

Mit einem generellen 'Ja' oder 'Nein' lässt sich diese Frage meistens nicht beantworten, es hängt vielmehr vom Einzelfall ab, ob man aufwendigere oder einfachere Selektoren verwendet. Im Folgenden werden einige Beispiele vorgestellt, die das verdeutlichen sollen:

Künstliche Steigerung der Spezifizität

p.class { ... } #main-content p.class { ... } html body #main p.class { ... }

Hier wird zunächst eine Klasse für Absätze deklariert, die ganz allgemein für das gesamte Webdokument gilt. Sie hat mit 0-0-1-1 eine durchschnittliche Spezifizität.

Die zweite Regel trifft nur für Absätze innerhalb des div#main-content zu, ist dort aber aufgrund ihrer höheren Spezifizität (0-1-1-1) vorrangig gültig.

Die dritte Regel zeigt einen kleinen Trick, mit dessen Hilfe sich die Spezifizität einer Regel künstlich 'aufblasen' lässt, indem man einfach ein oder zwei Elementselektoren hinzufügt. In diesem Fall wurde die Spezifizität durch html und body auf 0-1-1-3 gesteigert, um dieser Regel wiederum ein höheres Gewicht gegenüber der vorhergehenden zu geben. Dies macht natürlich keinen Sinn, wenn beide Regeln untereinander im selben Stylesheet stehen, sondern z. B. dann, wenn man mit alternativen Stylesheets arbeitet.

Eine Klasse kann mehr bewirken als eine aufwendige Verschachtelung

li.class { ... } ol li ul li { ... }

Die erste dieser beiden Regeln bezieht sich auf alle Listenelemente eines Webdokuments und erreicht ohne Schachtelung eine Spezifizität von 0-0-1-1.

Wer nun glaubt, durch eine Konstellation wie in der zweiten Regel die Spezifizität steigern zu können, täuscht sich aber. Diese Regel bezieht sich auf alle Listenelemente von ungeordneten Listen, wenn diese innerhalb von geordneten Listen auftreten. Da die Spezifizität von Elementselektoren nur relativ gering ist, erreicht diese Regel eine Spezifizität von nur 0-0-0-4, sie ist also in jedem Falle nachrangig.

Zusätzlich wird durch diese Regel die angestrebte Trennung von Darstellung und Inhalt zu einem gewissen Grad unterlaufen. Falls einmal die geordnete Liste im Quellcode in eine ungeordnete umgewandelt wird, ändert sich dadurch ungewollt auch die Darstellung der nachgeordneten Liste.

Mehrdeutigkeiten bei Nachfahrenselektoren

ol li { ... }

Diese Regel gilt nicht nur für alle Listenelemente einer geordneten Liste, sondern generell für alle Elemente li, die sich innerhalb einer ol-Liste befinden, auch wenn sie Teil einer ungeordneten Liste ul sind wie im vorangegangenen Beispiel. Optimal für Fälle dieser Art geeignet ist der Kindselektor, der aber noch nicht von allen Browsern unterstützt wird. Deshalb stellt auch hier der Klassenselektor vorläufig die beste Lösung dar.

Man sieht also, dass die Spezifizität nicht etwas ist, das der Webautor passiv zu erdulden hat, sondern etwas, das sich auch aktiv beeinflussen lässt, um bestimmte Designziele zu erreichen.
TOP

Anmerkung 1:
Die korrekte Übersetzung des englischen Wortes specificity ist Spezifizität, nicht Spezifität. Im Deutschen wird der Ausdruck von dem Verb spezifizieren abgeleitet.

Anmerkung 2:
In CSS 2 wird die Spezifizität mit Hilfe einer dreistelligen Ziffernfolge erklärt. Die Erläuterung auf dieser Seite stützt sich bereits auf die zukünfige Spezifikation CSS 2.1, die in diesem Punkt (aber auch vielen anderen) an das aktuelle Verhalten der Browser angepasst wurde. Dort wird die Spezifizität mit 4 Ziffern berechnet.


Home|Vollreferenz|Schnellreferenz|Grundlegendes|Tutorials & Artikel|Quiz|Allgemeines

Die URL dieser Seite ist: www.thestyleworks.de/basics/specificity.shtml
Gedruckt am Mittwoch, dem 28. September, 2016.
© Copyright All Contents 2002- 2016 K. Langenberg.
Commercial Use prohibited.


Notizen: