CSS 2.1 ::Artikel

Die FIR-Technik: Tatsachen und Beurteilung

Das Original dieses Textes wurde zuerst am 20. Oktober 2003 unter dem Titel Facts and Opinion About Fahrner Image Replacement im Online-Magazin A List Apart veröffentlicht. Der Autor ist Joe Clark. Die Übersetzung erfolgte mit Genehmigung von A List Apart und dem Autor.
Translated with the permission of A List Apart Magazine and the author.

Einleitung

Weiterentwicklungen der FIR-Technik und vergleichbarer Methoden kommen heute schneller als seinerzeit der Fall der Berliner Mauer. In diesem Artikel werden Ergebnisse einiger längst überfälliger Untersuchungen vorgestellt, die das Verhalten der FIR-Technik in Vorleseprogrammen (Screen-Reader) beschreiben.

Die FIR-Technik ist eine standardsgemäße Technik, bei der mit Hilfe von Stylesheets und gewöhnlichem HTML ein sichtbares Bild dargestellt wird, das normalerweise aus Textzeichen besteht. Der Designer spezifiziert durch CSS, dass dieses Bild in den meisten Fällen auf dem Bildschirm ausgegeben wird. Sollte das Bild einmal nicht erscheinen, wird statt dessen das unterliegende HTML ausgegeben. Diese Technik wurde nach Todd Fahrner benannt, dem Vernehmen nach ursprünglich von C. Z. Robertson entwickelt und bekannt gemacht durch Douglas Bowman (dessen Website alle Einzelheiten der Codierung enthält) und Jeffrey Zeldmans Buch 'Designing with Web Standards'.

FIR ermöglicht es, durch Verwendung von einfachem Markup, wie <span> innerhalb von <h1>, gut aussehende Titelzeilen und andere Designelemente zu entwerfen. Der HTML-Text wird durch die Deklaration display: none verborgen (streng genommen wäre auch visibility: hidden möglich), das Bild des Textes wird als Hintergrundbild dargestellt.

Die Vorteile dieser Technik sind ein gefälliges grafisches Design und ein HTML, das etwas eleganter ist als <h1><img alt=""></h1>. Diese Schachtelung ist sozusagen Ihre einzige Alternative, wenn Sie das Bild eines Textes als Titelzeile verwenden wollen. In Bezug auf Webzugänglichkeit ist FIR oberflächlich gesehen die bessere Technik, weil sie keine Grafiken innerhalb von Überschriften schachtelt.

Screen-Readers (Vorleseprogramme)

Wie bereits in einem älteren ALA-Artikel erläutert wurde, sind Screen-Reader Programme, die die Inhalte von Webseiten laut vorlesen, ebenso wie alles andere, was auf Ihrem Bildschirm erscheint. Dadurch wird der Computer für Menschen zugänglich, die blind oder stark sehbehindert sind. Diese Programme werden gelegentlich auch von Menschen mit angeborener Lesestörung (Dyslexia) verwendet. Sie sind eine Form von anpassender Technologie (Software oder Hardware), durch die ein Computer für einen behinderten Menschen zugänglich wird.

Dies sind die heute meistbenutzten Screen-Reader [Anmerkung d. Ü.: Aus Gründen des Copyright bleiben die Links so wie im Originalartikel vom Oktober 2003.]:

  1. IBM Home Page Reader (Dieses Programm ist größtenteils auf Webseiten, web-basierte E-Mail und Multimedia- Programme beschränkt.)
  2. Jaws (Freedom Scientific)
  3. Window-Eyes (GW Micro)
  4. OutSpoken (ALVA Access Group; wurde für Windows und Macintosh hergestellt, die Mac - Version wurde aber eingestellt)
  5. Emacspeak (Freeware für Linux; T.V. Raman)
  6. SpeakThis (Fonix)

Auswertung von Stylesheets

Die Fahrner-Image-Replacement-Technik verwendet zwei CSS-Techniken, von denen nur eine mit visuellem Styling zu tun hat. Dennoch stammen beide nicht aus dem Bereich des auditiven, sondern des visuellen CSS.

Unser Problem ist hier die Deklaration display: none. Die Spezifikation schreibt folgendes zum Wert none:

"Dieser Wert bewirkt, dass ein Element innerhalb der Ausgabestruktur keine Box bildet, d. h. das Element hat keine Auswirkung auf das Layout. Nachkommen dieses Elements bilden ebenfalls keine Boxes. Dieses Verhalten kann nicht geändert werden, auch dann nicht, wenn die Eigenschaft display für die Nachkommen - Elemente auf einen anderen Wert gesetzt wird."

und:

"Bitte beachten Sie, dass der Wert none nicht eine unsichtbare Box erzeugt, sondern überhaupt keine Box."

Daher bedeutet display: none tatsächlich nichts anderes als 'Erscheinung: keine' oder 'Elimination: total'. Ein Element mit der Deklaration display: none tilgt sich selbst.

Es gibt noch eine andere Option, die wir anwenden können: die Deklaration visibility: hidden. In der Spezifikation steht dazu:

"Die generierte Box ist unsichtbar, d. h. völlig transparent, hat aber noch einen Einfluss auf das Layout. Nachkommen dieses Elements sind wieder sichtbar, wenn sie mit visibility: visible deklariert werden."

Der sichtbare Unterschied liegt dann zwischen einer nicht-existenten Box und einer leeren Box.

Wie sollen Vorleseprogramme diese beiden Fälle behandeln?

Benutzertest der Screen-Reader

Ich weiß nicht, wie ich diese Frage beantworten soll, aber dank einiger Anwendertests weiß ich jetzt, wie Vorleseprogramme mit diesen Fällen umgehen.

Dazu habe ich mich an ein paar meiner Bekannten und an einige Mailing-Listen (WAI Interest Group, UVIP-Web-Test) gewandt. Ich bat sie, zu versuchen, einen mit FIR codierten Text mit jedem Vorleseprogramm zu lesen, das sie finden konnten.

Der Testfall war die eher simple Startseite des (heute eingestellten) Satiremagazins Ten Tears Ago in Spy. Diese Seite wurde von mir erstellt und erst kürzlich von Matt Mullenweg mit Hilfe von CSS-Layout und FIR neu gestaltet. Zwei Grafiken dieser Seite wurden mit FIR codiert, ich selbst hatte vorher einfache img-Elemente verwendet.

Ergebnisse

Dann erstellte ich zwei Testseiten:

Ich fand Anwender dreier verschiedener Versionen von Jaws, dazu Windows-Eyes, Home Page Reader und Hal. Auch für die nicht mehr weiterentwickelte Macintosh-Variante von OutSpoken erhielt ich Ergebnisse.

Die Ergebnisse sind besorgniserregend:

Produkt display: none visibility: hidden
Hal version 5.20 Liest nicht Liest
IBM Home Page Reader 3.02 Liest nicht Liest nicht
Jaws (4.02, 4.50, 5.0 beta) Liest Liest
OutSpoken 9 Liest nicht Liest nicht
Window-Eyes 4.2 Liest nicht Liest nicht

Analyse

Es erscheint klar, dass jedes Element, das mit display: none deklariert ist, nicht dargestellt, vorgelesen oder anders ausgegeben werden sollte. Das gilt für alle Ausgabegeräte und für jeden Modus, in dem sie arbeiten. Ausgehend von dieser Definition, verhalten sich Hal, IBM Home Page Reader, OutSpoken und Window-Eyes richtig, während Jaws sich falsch verhält.

Für Elemente, die mit visibility: hidden deklariert sind, kann man davon ausgehen, dass nicht vorgelesen werden sollte, sei es durch visuelle oder andere Geräte. Der einzige Unterschied zwischen den beiden Deklarationen liegt in den Auswirkungen auf das Bildschirm-Layout (visibility: hidden beansprucht Platz auf dem Bildschirm, display: none nicht). Ein Browser muss sich daran halten, ein Vorleseprogramm kann sie theoretisch ignorieren.

Eine Ausnahme könnte dann gegeben sein, wenn eine mit visibility: hidden deklarierte Box die vorgelesene Reihenfolge oder einen anderen wichtigen Faktor beeinflusst, der beim sequentiellen Vorlesen erkennbar wäre. Das könnte z. B. eine gewisse Änderung in der Stimmausgabe sein. Einige Anwendungen der FIR-Technik könnten vielleicht hiervon betroffen sein. Es wäre gut, wenn es Testseiten gäbe, um diese Theorie auszutesten.

Es sieht jedenfalls so aus, dass es mit Ausnahme einiger seltener Fälle kein Vorleseprogramm gibt, in dem die FIR-Technik funktioniert. Die Tatsache, dass Jaws, das meistverbreitete Programm, und das kleinere Produkt Hal diese Technik im Grunde genommen verstehen, ist nur ein Missgeschick. Wir sollten uns in der Zukunft nicht darauf verlassen.

CSS verbessern

Ein Merkmal der Produkte Jaws, Window-Eyes und Home Page Reader, das nur wenigen bekannt ist, ist ihre Fähigkeit, die gesprochene Ausgabe mit einer Ausgabe auf dem Bildschirm und/oder einem Braillegerät zu synchronisieren.

Die weit verbreiteten Vorleseprogramme arbeiten also in mehreren Modi gleichzeitig. Damit stehen sie klar im Widerspruch zu den gültigen Definitionen der Medientypen in der aktuellen CSS-Spezifikation. Die dort definierten Medientypen screen, aural und braille passen nicht zu einer multimodalen Arbeitsweise. Möglicherweise ist hier ein neuer Medientyp angebracht, nach dem sich die heute gebräuchlichen Screen-Reader richten könnten. Ein Medientyp, der der eine klare Anleitung gibt, wie ein System, das anzeigt, spricht und Braille produziert, die heute in der Praxis verwendeten Stylesheets verwenden sollte.

Das W3C sollte nicht den Fehler wiederholen, den es bereits mit dem Element embed gemacht hat: ein weithin benutztes und unterstütztes Element wurde nie durch Aufnahme in den (X)HTML-Standard 'legalisiert'. Das multimodale Verhalten der heutigen Vorleseprogramme sollte durch die CSS-Spezifikation ausdrücklich legalisiert werden, auch wenn dafür die Spezifikation ergänzt werden muss.

Dazu brauchte nicht die Spezifikation umgeschrieben zu werden. CSS 2.1 sagt heute bereits:

"Medientypen schließen sich in dem Sinne gegenseitig aus, dass ein Benutzerprogramm bei der Ausgabe eines Dokuments nur einen Medientypen unterstützen kann. Dennoch kann ein Programm verschiedene Arbeitsweisen haben, die unterschiedliche Medientypen unterstützen."

Es dürfte nicht allzu schwer sein, diese Definitionen so zu erweitern, dass multimodale Ausgaben möglich werden.

Mit einem Medientyp, der sich auf die Arbeitsweise der heute weithin genutzten Vorleseprogramme bezieht, hätten wir auch eine breitere Basis für unser Verlangen, dass die Hersteller von Vorleseprogrammen sich an die CSS-Spezifikationen halten. Diesen Punkt komplett zu behandeln, würde jedoch einen besonderen Artikel erfordern.

Keine zugängliche Technik

Leider kann man die FIR-Technik, soweit sie für Text verwendet wird, nicht als zugängliche Technik bezeichnen. Die Nutzer von Vorleseprogrammen können Text, der so codiert ist, entweder bereits jetzt nicht lesen oder sie werden es in Zukunft nicht können, wenn Stylesheets durch die Software korrekt interpretiert werden. Andere Menschen mit Behinderungen werden wahrscheinlich niemals durch die Verwendung von FIR beeinträchtigt sein, denn viele Behinderte haben normale Sehkraft und freuen sich auch über attraktive Websites. Wir können aber die Benutzer von Vorleseprogrammen nicht von unserer Vorstellung der Zugänglichkeit ausschließen.

Deshalb sollten standardsbewusste Designer die FIR-Technik nur für Grafiken verwenden, die man als 'nichtsemantisch' bezeichnen kann, die also keine Bedeutung haben. Beispiele dafür könnten Hintergrundmuster sein oder ein Firmenlogo, das in der Nähe in reinem Text wiederholt wird. Nutzen Sie dazu Ihren gesunden Menschenverstand.

Hilfe für Entwickler

Wir haben es hier mit einer standardsgemäßen Technik zu tun, die von den fähigsten Designern entwickelt wurde, die aber im Bereich der Webzugänglichkeit dennoch am sprichwörtlichen Eisberg zerschellt und untergeht. Dies hat zumindest den Vorteil, dass es einige Mängel deutlich macht, die behoben werden müssen. Insbesondere sind dies:

Dank und Anerkennung

Hinweis:
Das Original dieses Textes wurde zuerst am 20. Oktober 2003 unter dem Titel Facts and Opinion About Fahrner Image Replacement im Online-Magazin A List Apart veröffentlicht. Der Autor ist Joe Clark. Die Übersetzung erfolgte mit Genehmigung von A List Apart und dem Autor.
Translated with the permission of A List Apart Magazine and the author.


Home|Vollreferenz|Schnellreferenz|Grundlegendes|Tutorials & Artikel|Quiz|Allgemeines

Die URL dieser Seite ist: www.thestyleworks.de/tut-art/facts_about_fir.shtml
Gedruckt am Freitag, dem 19. Dezember, 2014.
© Copyright All Contents 2002- 2014 K. Langenberg.
Commercial Use prohibited.


Notizen: